Social Intranets, Collaboration & Enterprise 2.0

Soziale Mikro-Netzwerke werden immer beliebter

Von am 15.09.2014

Sieben Jahre Soziale Netzwerke aus Deutschland

Bonn, 15.09.2014 – Fernab der Sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und Google+ erfreuen sich Mikro-Netzwerke im Internet größter Beliebtheit. Nutzer erstellen ein eigenes Soziales Netzwerk, z.B. für ihre Arbeitskollegen, ihren Verein, eine Bürgerinitiative oder eine andere Gruppe, mit der sie gemeinsam etwas erreichen wollen. In das Netzwerk gelangen dann nur zugelassene Personen und können so im geschützten Kreis diskutieren, Dateien tauschen, Aufgaben verwalten und Termine pflegen. Über 180.000 Soziale Netzwerke wurden bereits mit dem Netzwerk-Baukasten von mixxt erstellt.

„Menschen wollen die Vorteile von Sozialen Netzwerken bei der Kommunikation und der Vernetzung für sich nutzen, ohne von Facebook abhängig zu sein oder alle Mitglieder der Gruppe zu Facebook zwingen zu müssen.“ erklärt Oliver Ueberholz, der Geschäftsführer der mixxt GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Bonn wurde bereits 2007 gegründet. In den vergangenen sieben Jahren lassen sich verschiedene Trends bezüglich der Nutzung von Sozialen Medien betrachten.

Immer mehr Gruppen organisieren sich über eigene Netzwerke, anstatt Gruppen in großen, offenen Communities, wie z.B. Facebook, zu erstellen. Solche geschlossenen Plattformen bieten sich für die verschiedensten Personengruppen an. Zu den mixxt-Kunden zählen beispielsweise kleine und mittlere Unternehmen, die Communities vor allem als Extranets nutzen, in denen Mitarbeiter und Kunden kommunizieren können. Aber auch Sportvereine, Workshops und Seminargruppen greifen gerne auf den Baukasten zurück, um gemeinsam Pläne und Events voran zu bringen.

Die Gründe ein eigenes Netzwerk zu betreiben sind eingängig und vielseitig gleichermaßen. Zunächst geht es um die Frage der Abhängigkeiten. Mit einem firmeninternen Netzwerk schaffen sich Unternehmen und andere Organisationen eine Kommunikationsplattform, die unabhängig von weit entfernten Web-Unternehmen ist. Da Mitarbeiter, denen kein firmeninternes Netzwerk zur Verfügung steht, oft Betriebsgruppen auf Facebook gründen, wird auch diese Abhängigkeit vermieden. Dieser Aspekt ist speziell für Unternehmen von großer Wichtigkeit, da sie so Kontrolle über den Umgang mit ihren Daten behalten. Mit einem Anbieter aus Deutschland können sie meistens sicher sein, dass Ansprechpartner und Server in Deutschland sind und den deutschen und europäischen Datenschutzbedingungen unterliegen. Ein weiterer großer Vorteil eines eigenen Netzwerks ist die Anpassungsfähigkeit. Funktionen, Konfiguration, Design und Daten können an die eigenen Wünsche und Vorstellungen angepasst werden. Diese Flexibilität hat der mixxt GmbH ihr starkes Wachstum der vergangenen Jahre ermöglicht.
 
 
 
Pressekontakt:

Kerstin Grözinger
mixxt GmbH
Adenauerallee 134
53113 Bonn
Germany
Fon: +49 (0) 228 29979977-2
Fax: +49 (0) 228 29979977-9

presse@mixxt.de
http://www.mixxt.de