Social Intranets, Collaboration & Enterprise 2.0

Virales Marketing auf Japanisch

Von am 09.06.2014

In Japan macht gerade vermeintlich ein neuer Trend die Runde. Unter #nomisugi (zu deutsch in etwa „zu betrunken“) werden Bilder von schlafenden betrunkenen Menschen in den Straßen Tokios auf Twitter gepostet.

Auf den ersten Blick wirkt es wie ein gewöhnlicher Social Media Trend. Nach Harlemshake und Selfies nun also Betrunkene beim Schlafen. Auf den zweiten Blick wird sichtbar, dass es sich um einen Marketing Gag handelt: Bei den vermeintlich Schlafenden handelt es sich um bezahlte Schauspieler. Der erste #nomisugi-Tweet kam vom Inhaber einer großen Marketing Agentur. Auch das zugehörige Video wirkt sehr professionell. Am Ende des Videos wird der Name einer großen Bar-Kette eingeblendet.


The Sleeping Drunks Billboard. Yaocho Bar Group

Die Kampagne an sich ist fragwürdig: Ein Bar macht Negativwerbung mit Betrunkenen? Das Motto „trinkt (bei uns) aber nicht zu viel“? Wir wollen den Inhalt der Kampagne nicht näher bewerten. Sie ist jedoch ein großartiges Beispiel dafür, wie Werbeagenturen die Mentalität und die Mechanismen des Social Web nutzen, um ihre eigene Kampagne viral zu machen. Derartige Bilder und unverfängliche Hashtags werden normalerweise eher im privaten Rahmen versandt. So wird den potentiellen Kunden Werbung vermittelt, ohne dass diese dies sofort erkennen.

Bildquelle des Vorschaubildes: Tweet von Twitter-User Jed Schmidt
 


Interessant? Beitrag weiterempfehlen: