Social Intranets, Collaboration & Enterprise 2.0

mixxt setzt auf Gaming-Assessment

Von am 01.04.2014

assessment

Unsere Gesellschaft wird immer digitaler. Die Digitale Transformation zieht in jeden Lebensbereich ein, bei mixxt ist sie nun auch in das Recruiting eingezogen.

In den vielen Jahren haben wir bei mixxt verschiedenste Formen von Assessment genutzt, um die Passgenauigkeit und die Fähigkeiten von Bewerberinnen und Bewerbern zu testen. Ausgeklügelte Fragebögen, Telefoninterviews und persönliche Bewerbungsgespräche haben die Grenzen dieser Methoden aufgezeigt. Einerseits sind diese sehr traditionellen Herangehensweisen sehr statisch, andererseits auch sehr langwierig. Es ist nur fairer für die Bewerberin/den Bewerber sowie für das Unternehmen, sich schneller kennen zu lernen und direkter zu erkennen, was man aneinander findet.

Deshalb haben wir nach mehreren Testläufen unser gesamtes Recruiting auf das “Gaming-Assessment” umgestellt. So reduzieren wir den Prozess um 80% der Zeit und erhalten auch noch zuverlässigere Ergebnisse. Ab sofort verzichten wir also auf herkömmliche Vorstellungsgespräche und die Bewerber werden stattdessen ausschließlich an der Spielekonsole getestet. Alle Bewerber werden also bei mixxt in Zukunft um ihren Job “zocken”. Dafür haben sie 60 Minuten Zeit.

Dadurch können ganz neue Erkenntnisse über die Fähigkeiten der Problemlösung, Auffassungsgabe und Teamfähigkeit gewonnen werden. Wurde diese moderne Art der Personalauswahl vor wenigen Jahren noch als Recrutainment belächelt, so sind wir uns sicher, dass Videospiele schon bald das mächtigste Tool der HR-Abteilungen sein werden.

An Stelle der immer gleichen Assessment-Situationen mit Planspielen und Stresstests folgt nun eine intensive Stunde an verschiedensten Spieletiteln. “Das ist für uns das Assessment Center 2.0 und die beste Möglichkeit heraus zu finden, ob ein Bewerber unser Anforderungsprofil erfüllt” so Oliver Ueberholz, mixxt Geschäftsführer.

Nach zahlreichen Evaluationen und Aufbauten von Testszenarien haben wir uns für folgende Spiele entschieden:

  • QuizDuellAufbau: Der Kandidat sitzt vor seinem Gaming-Device und hat parallel dazu ein Tablet auf dem Schoß – Hier testen wir das Allgemeinwissen und gleichzeitig die Fähigkeiten der Internet-Recherche.
  • TetrisAufbau: 12fache Geschwindigkeit mit einem Atari-Controller – Getestet wird: Analytisches Denken und schnelle Entscheidungsfindung in extremer Zeitnot (besonders relevant für Projektmanager)
  • Fifa SoccerAufbau: Gemütlich auf der Couch sitzend mit drei potenziellen Kollegen, vor der Playstation – Getestet wird: Teamplay und Kooperation, aber auch Strategie, Taktik und das Gespür für die Momente, wo der Schiedsrichter gerade nicht hinschaut.
  • PortalAufbau: Der Kandidat sitzt am PC und hat parallel dazu ein Bluetooth-Headset und ein aktives Telefonat mit unserem Leiter der Entwicklung – Getestet wird: Problemlösung, Multitasking (parallel mit einem Interview zu Design Patterns)

Auch die Bewerberinnen und Bewerber geben grundsätzlich positives Feedback zu dieser neuen Methodik. Gelegentlich bittet ein Bewerber um ein alternatives Spiel, was nach Prüfung auch in den meisten Fällen freigegeben wird. Wir sind zuversichtlich, dass andere Unternehmen bald unserem Beispiel folgen werden. Die Zeit der öden Vorstellungsgespräche ist endgültig vorbei. Zumindest heute! 


Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

    2 Comments

  1. Das finde ich ja höchst interessant. Haben sich denn die mittel-/langfristigen Erfahrungen zu den MitarbeiterInnen mit den Einschätzungen beim Gespräch bisher gut gedeckt?

    Sam Figueroa

    02.04.2014

  2. Hi Sam,

    das ist ein halb-ernst gemeinter April-Beitrag (s. Veröffentlichungsdatum). Wir denken aber wirklich darüber nach, deshalb haben wir es einfach als April-Scherz getarnt um die Reaktionen zu prüfen.

    Du wirst es nicht glauben: Die Reaktionen waren alle positiv. Von der Uni-Professorin, die dies für progressiv hält bis hin zu Mails an mich. Anscheinend wollen dies Viele und anscheinend ist da auch etwas Wahrheit drin.

    Deshalb überlegen wir ernsthaft, ob wir dies nicht wirklich ausprobieren sollten. Ein solcher Kommentar von Dir bestärkt uns dabei auch. Danke!

    Oliver Ueberholz

    10.04.2014

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>